Ankermethoden - Verhaltungsmuster ändern

Haben Sie auch die Erfahrung gemacht, dass wir in unserem Kopf, im Verstand, sehr wohl wissen, was wir verändern wollten, wenn wir nur könnten? Die kognitive Erkenntnis ist vorhanden, aber wir schaffen den dauerhaften und nachhaltigen Transfer von Erkenntnissen in unseren Alltag nicht. Fragen Sie sich, wie es funktionieren kann, dauerhafte Verhaltensänderungen herbeizuführen?

Der Mut hinzusehen bringt uns in unsere natürliche Authentizität

Der erste Schritt ist das Wahrnehmen und die Transformation von Gefühlen, um aus dem Kopf heraus in das Gefühl zu kommen. Hier geht es darum, Gefühls- und Verhaltensalternativen zu erarbeiten. Dies tun wir, wenn wir an einem Thema arbeiten. Der zweite Schritt ist es, diese Erkenntnisse zu verankern. Wir kommen immer mehr in unsere ureigenste Kraft.

So wird Veränderung möglich

Ankermethoden helfen dabei, neu erarbeitete Gefühle, Verhaltensweisen und Denkmuster direkt im Alltag umzusetzen. Oft fühlen wir uns tatsächlich gleich anders. Im Idealfall können wir uns später gar nicht mehr erinnern, dass wir früher einmal eine Blockade hatten und ohne Handlungsalternativen waren.

Je nach Thema und Situation kann man beispielsweise mit Farben, Symbolen, Sätzen, Bildern, Imaginationen, gezielten Hausaufgaben usw. arbeiten.
 
Ankermethoden sind so wirksam, weil sie immer wieder an neu erarbeitete Verhaltensmuster erinnern und helfen, sie ins Unterbewusstsein zu transportieren. 

nach oben

Folgen Sie mir auf
Xing