Die ethischen Grundsätze, nach denen ich arbeite, sind

  • Wertschätzung und Respekt
  • Transparenz und partnerschaftliche Unterstützung der Prozesse
  • Einhaltung der allgemeinen Schweigepflicht.

Die Honorare für Sitzungen und Seminare müssen Sie selbst zahlen, auch Kosten für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz.

Das Honorar für Privatpersonen beträgt netto 110,-- € für 60 Minuten; das Honorar für Yoga-Einzelsitzungen beträgt netto 80,-- € für 60 Minuten. In der Regel dauert eine Sitzung zwischen 90 und 120 Minuten. Individuelle Absprachen nach Vereinbarung.

Unternehmen:

Honorare für meine Arbeit in Unternehmen werden gesondert angeboten. Bitte sprechen Sie mich an.

Yogakurse:

Die Teilnahme an Yogakursen erfolgt auf eigene Gefahr. Ich bin keine Ärztin. Meine Beratung oder Empfehlungen ersetzen daher nicht den Rat eines Arztes. Im Zweifelsfall bitte vor Beginn des Kurses einen Arzt konsultieren.

Die Anmeldung zu einem Kurs gilt mit schriftlicher oder mündlicher Anmeldung und Bezahlung der Kursgebühr. Der Einstieg in einen laufenden Kurs ist jederzeit nach Absprache möglich. Nachholstunden sind im laufenden Kurstrimester möglich und müssen ebenfalls abgestimmt werden. Bei Anmeldung im laufenden Kurs sind Sie weiter zum nächsten Kurs eingeschrieben, solange Sie mir keine andere Information zukommen lassen. Die Frist zur Kündigung für das folgende Kurstrimester ist der letzte Termin des aktuellen Trimesters.

Gesetzliche Krankenversicherungen:
Kosten für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz können nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden. Ausnahme ist jedoch, wenn die approbierten Therapeuten unzumutbar lange Wartezeiten haben (d.h. von mehr als drei Monaten). Auf Antrag des Klienten ist eine außervertragliche Erstattung durch die gesetzlichen Kassen evtl. möglich. Genaue Wartezeiten sollten bei der Krankenkasse erfragt werden. Die Therapie darf erst dann aufgenommen werden, wenn die Kasse dem Antrag auf Kostenerstattung stattgegeben hat. Dem Antrag sollte der Klient einen Nachweis über seine Anfragen und Wartezeiten bzw. Ablehnungen bei den einzelnen approbierten Therapeuten beifügen. Grundlegend sind hier die Regelungen gemäß § 13 Abs. 3 des Sozialgesetzbuches (SGB V).

Private Krankenversicherungen:
Private Krankenversicherungen können Psychotherapie auf 20 Stunden jährlich begrenzen. Sie dürfen sich vorbehalten, die Kosten für psychotherapeutische Behandlungen erst nach schriftlicher Zusage zu übernehmen. Voraussetzung zur Leistungspflicht für psychotherapeutische Behandlungen nach dem Heilpraktikergesetz ist zunächst, dass der Tarif des Versicherten Leistungen für die Behandlung durch Heilpraktiker vorsieht. Im Anschluss daran gilt es abzuklären, inwieweit Psychotherapie in dem vorhandenen Vertrag oder einer entsprechenden Zusatzversicherung inbegriffen ist oder explizit ausgeschlossen wird. Auch die Erstattungshöhe richtet sich nach dem individuell abgeschlossenen Vertrag oder Tarif.

Vorteile des Selbstzahlers:
Die Abrechnung meiner Honorare erfolgt direkt mit Ihnen. Es werden keine Informationen an Dritte weitergegeben, wie dies ist bei der Konsultation von Ärzten oder Psychologischen Psychotherapeuten und der Abrechnung über die Versicherung und Krankenkassen der Fall ist. Solche langfristig in Dateien gespeicherte Informationen können von erheblichem Nachteil werden, z.B. wenn Sie eine private Versicherung oder Zusatzversicherung im Bereich der Krankheits-, Lebens- oder Berufsunfähigkeitsrisiken abzuschließen möchten. Regelmäßig werden Fragen zu früheren oder laufenden psychotherapeutischen Konsultationen gestellt. Um dies zu vermeiden, bevorzugen Klienten nicht selten den Weg des Privatzahlers.

Hinweis:
Für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der Informationen übernehme ich keine Haftung.

nach oben

Folgen Sie mir auf
Xing